Tübingen ist nicht nur Studentenstadt, sondern hat auch eine sehr große alternative Szene, die Konzerte aller Art veranstalten. Vor allem Punkkonzerte, aber auch Folk, Reggae und Weltmusik sind in der alternativen Szene Tübingen und bei den Veranstaltungen beliebt.

Das Epplehaus: die legendäre Location

Eine der berühmtesten und beliebtesten Konzertlocations ist dabei das Epplehaus, das sehr zentral direkt am Bahnhof der Studentenstadt liegt. Das Haus ist ein Jugendzentrum, das jedoch auch von den Studenten sehr gerne besucht wird. Dank der sehr auffällig mit Graffiti gestalteten Fassade fällt das Haus ankommenden Besuchern sofort ins Auge. Viele der Graffiti haben dabei auch eine politische Aussage, was den Ruf des Epplehauses als Punk-Location innerhalb der lokalen Szene festigt.

Im Epplehaus finden so gut wie jedes Wochenende größere und kleinere Veranstaltungen mit lokalen und überregionalen Bands statt. Dass Haus bietet außerdem auch tourenden Bands aus dem Ausland die Möglichkeit, Konzerte zu spielen.

Das Sudhaus: älter, reifer, genau so alternativ

Etwas außerhalb Tübingens findet sich das Sudhaus, das sich in den letzten Jahren durch große Events einen Namen als neue, alternative Location für ein etwas älteres Publikum erarbeitet hat. Dank der Lage ist das Sudhaus für viele nur mit dem Auto erreichbar. Die Konzerte reichen von angesagten Pop-Acts über Folk und Jazz zu Kabarett, Theater und Kunstausstellungen. Zwar sind auch hier, je nach Veranstaltungen, Studierende der Universität Tübingen zu Gast, meist sprechen die Veranstaltungen jedoch ein eher älteres, reiferes Publikum von 30+ an.

RACT: Umsonst und Draussen in Tübingen

Die wohl größte alternative Veranstaltung in Tübingen ist das jährlich stattfindende RACT Festival, das im Anlagenpark direkt am Bahnhof, im Herzen der schwäbischen Universitätsstadt stattfindet. Das besondere am RACT ist nicht nur, dass der Eintritt vollkommen kostenlos ist, sondern auch die Vielfalt der Musik, die den Gästen geboten wird. Auf mehreren Bühnen spielen Newcomer neben altbekannten Bands alles von Pop über Heavy Metal zu Rap. Neben dem vielseitigen Musikprogramm bieten die Veranstalter dazu verschiedene Workshops für verschiedene Altersklassen an. So gibt es Mal- und Bastelkurse für Kinder, Diskussions- und Informationsveranstaltungen für Teenager und junge Erwachsene, Mutter-Kind-Veranstaltungen und Kurse zu allerlei Themen. Außerdem bietet das Festival eine Vielzahl verschiedener Essensstände, an denen sich die Besucher Gerichte aus aller Welt zu Gemüte führen können.

Tübingens alternative Szene

Als Studentenstadt ist es nicht ungewöhnlich, dass Tübingen eine große alternative Szene hat. Tübingen ist auch die Stadt, die am längsten in ganz Baden-Württemberg unter einem grünen Oberbürgermeister regiert wird. Dennoch zeigt sich in Tübingen eindrücklich, dass eine “alternative Szene” nicht zwangsläufig aus Protestbewegung und Konsumkritik bestehen muss, sondern dass die vielen ehrenamtlich und hauptamtlich Mitwirkenden der Szene sich vor allem für ein vielseitiges und ausgewogenes Musik- und Kulturangebot einsetzen, das sich nicht nur jeder leisten kann, sondern das auch möglichst viele Menschen aller Ideologien verbindet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.